Echokardiografie

Beispiel einer Echokardiografie

Neben dem Ruhe- und Belastungs-EKG ist der Herzultraschall (Echokardiografie) eine weitere Basisuntersuchung des Kardiologen. Hierbei lassen sich strukturelle Erkrankungen des Herzens und Herzklappenfehler besonders gut aufdecken. Voraussetzung für die qualifizierte Diagnostik ist neben einem hochwertigen Ultraschallgerät die Expertise des Untersuchers. Unsere erfahrenen Spezialisten im CardioCentrum verwenden ausschließlich neuwertige High-end Geräte der Firma General Electric.

Wie funktioniert eine Echokardiografie?

Die Echokardiographie ist eine Ultraschall Untersuchung des Herzens. Sie wird meist in Linksseitenlage durchgeführt. Dabei wird ein Schallkopf in verschiedenen Positionen auf dem Brustkorb durch den Arzt positioniert und auf diese Art und Weise werden Aufnahmen des Herzen und der Herzklappen generiert. Um eine ausreichende Bildqualität erreichen zu können, wird zwischen dem Brustkorb und dem Schallkopf eine dünne Schicht Ultraschall-Gel aufgetragen.

Wer benötigt eine Echokardiografie?

Alle Patienten bei denen ein Herzgeräusch mit einem Stethoskop festgestellt wird, sollten untersucht werden. Aber auch bei dem Verdacht auf beispielsweise folgende Erkrankungen sollte eine Ultraschall-Untersuchung des Herzens erfolgen:

  • Koronare Herzerkrankung
  • Herzklappen-Probleme
  • Erguss im Herzbeutel (Perikarderguss)
  • Herzmuskelentzündung
  • Nach einer Operation des Herzens
  • Nach unklaren Schlaganfällen
  • Zur Verlaufskontrolle im Rahmen von Chemotherapien

Wie lange dauert die Untersuchung?

Je nach Fragestellung kann eine Untersuchung zwischen 5 und 45 Minuten dauern.

Wie oft sollte eine Echokardiografie durchgeführt werden?

Das hängt von der Art und Schwere der Erkrankung ab. Leichtgradige Herzklappenfehler oder eine stabile koronare Herzerkrankung werden in der Regel alle 1-2 Jahre verlaufskontrolliert. Mittel- bis höhergradige Herzklappenfehler werden oft alle 3-6 Monate untersucht um Veränderungen frühzeitig feststellen zu können.