Transösophageale Echokardiografie

Transösophageale Echokardiografie mit Ultraschallkopf durch die Speiseröhre

Bestimmte strukturelle Erkrankungen des Herzens lassen sich mit einer Echokardiografie durch die Brustwand (TTE, transthorakale Echokardiografie) nicht ausreichend analysieren. Angeborene Defekte der Vorhofscheidewand oder das Ausmaß einer Aortenklappenverkalkung sind durch das Vorbringen eines speziellen Ultraschallkopfes durch die Speiseröhre (Schluck-Echo, TEE) wesentlich besser darstellbar. Die Untersuchung geht schnell und ist für den Patienten in lokaler Betäubung nicht unangenehm. Nach der Untersuchung besteht bis auf sehr seltene Ausnahmen Fahrtüchtigkeit.