Sportmedizinische Untersuchung

Sport­medi­zinische Unter­suchung

Sport­medi­zinische Unter­suchung


Sämtliche sportmedizinische Untersuchungen werden von den erfahrenen Sportmedizinern und Sportkardiologen des Instituts für Prävention & Sportmedizin in Düsseldorf durchgeführt.

Was ist eine sportmedizinische Untersuchung?

Bei der sportmedizinischen Untersuchung handelt es sich um eine Vorsorgeuntersuchung zur Diagnose bislang unerkannter Erkrankungen des Herzens oder des Kreislaufs, die bei körperlicher Aktivität eine Gefährdung für die Gesundheit darstellen können. Die Untersuchung soll ein etwaiges gesundheitliches Risiko reduzieren und die Ausübung von Sport und Bewegung so sicher wie möglich machen.

Wer sollte/kann die Untersuchung machen?

Die Sportvorsorgeuntersuchung eignet sich für eine Vielzahl von Personengruppen; längst nicht nur für Leistungs- und Hobbysportler.

Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention empfiehlt den Check auch für Personen, die

  • gerade erst mit dem Sporttreiben beginnen wollen
  • nach längerer Sportpause wieder aktiv werden wollen
  • unter einer Begleiterkrankung leiden

Sinnvoll ist eine sportmedizinische Untersuchung grundsätzlich für diejenigen, die bald an einem (Amateur-) Wettkampf teilnehmen möchten.

Warum sollte eine sportmedizinische Untersuchung durchgeführt werden?

Auch bei scheinbar gesunden Sportlern ereignen sich Jahr für Jahr plötzliche Todesfälle während des Sports. Häufig liegt die Ursache in einer akut auftretenden schweren Herzrhythmusstörung (Kammerflimmern). Das Risiko für einen akuten Herztod bei Ausdauerläufern unter 40 Jahren liegt statistisch bei 1:200.000, bei Läufern über 40 Jahren bereits bei 1:15.000. Das bedeutet, wenn alle Läufer eines großen Stadtmarathons 40 Jahre oder älter wären (es gibt teilweise 80-jährige Teilnehmer!) und diese medizinisch nicht voruntersucht wären (unselektierte Stichprobe), würde es statistisch bei jedem Lauf zu einem akuten Herztodesfall kommen. Doch nicht nur bei Langstreckenläufen kommt es zu tragischen Todesfällen. Auch bei kürzeren Volksläufen und anderen Sportarten – sei es im Amateurfußball oder beim Skifahren – sind jedes Jahr Herztodesfälle zu beklagen.

Nicht selten trifft das Ereignis auch junge Menschen mit unerkannter Vorerkrankung oder Sportler, die bestimmte Krankheitssymptome nicht ernst genug genommen haben.

Viele der kardialen Vorerkrankungen dieser Sportler können im Rahmen einer sportmedizinischen bzw. eine sportkardiologischen Untersuchung frühzeitig erkannt und behandelt werden. Die großen Fachgesellschaften empfehlen daher für Sportler ab dem 35. Lebensjahr eine jährliche sportmedizinische Untersuchung. Auch jüngere Sportler sollten sich regelmäßig – im Abstand von zwei Jahren – untersuchen lassen.

Einige europäische Länder verlangen per Gesetz die Durchführung einer sportmedizinischen Untersuchung für die Teilnahme an Sportwettbewerben. Seit 1982 ist z.B. in Italien – unabhängig von der Alters- und Leistungsgruppe – eine sportmedizinische Untersuchung für die Teilnahme an Sportwettbewerben gesetzlich vorgeschrieben. Nachweislich konnte dadurch in Italien die Anzahl plötzlicher Todesfälle im Sport reduziert werden.

Was beinhaltet die Sportmedizinische Untersuchung?

Zunächst erfolgen eine ausführliche allgemeine Anamnese sowie eine Sportanamnese. Vorbereitend bitten wir Sie den Fragebogen für Sportler auszufüllen und zu Ihrem Termin mitzubringen.

Weiter ist eine ausführliche körperliche Untersuchung Bestandteil der Untersuchung gefolgt von einer Echokardiografie, der Ultraschalluntersuchung des Herzens. Nach einem Ruhe-EKG und einer Blutdruckmessung folgt die Belastungsuntersuchung in Form einer Fahrradergometrie. Ggf. können weitere Zusatzuntersuchungen hinzugebucht werden.

Abschließend erfolgt eine ausführliche Befundbesprechung. Bei unauffälligen Befunden erhalten Sie ein Zertifikat über Ihre Sporttauglichkeit, das Sie Ihrem Trainer, Wettbewerbsveranstalter, Verein oder Fitness-Studio vorlegen können. Einen ausführlichen Befundbericht erhalten Sie per Post.

Was kostet die sport­kardio­logische Unter­suchung?

Die Kosten betragen analog den Vorgaben der Techniker Krankenkasse für die Basisuntersuchung 150 € inklusive Mehrwertsteuer. Sollten Sie einen Laktatdiagnostik zur Bestimmung der anaeroben Schwelle hinzubuchen, belaufen sich die Kosten für die gesamte Untersuchung auf 225 € inklusive Mehrwertsteuer. Durch Zusatzmodule können weitere Kosten entstehen.

Bezahlt die Krankenkasse die Untersuchung?

Auf die Erfahrungen aus Italien und anderen Ländern haben auch deutsche Krankenversicherungen reagiert. Zunächst hat die Techniker Krankenkasse die sportmedizinische Untersuchung unterstützt und in ihren Leistungskatalog mit aufgenommen. Mittlerweile sind viele Krankenkassen nachgezogen. Auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention finden Sie die Partnerkrankenkassen die Anteile der Kosten übernehmen (https://www.dgsp.de/seite/278044/sportärztliche-untersuchung.html). Aber auch andere Krankenversicherungen beteiligen sich. Informieren Sie sich am Besten bei Ihrer Krankenversicherung.

Wie lange dauert eine sport­medi­zinische Unter­suchung?

Planen Sie für die sportmedizinischen Tests etwa zwei Stunden ein. Einen Tag vorher ist es notwendig, eine Wettkampfs- und trainingspause einzulegen. Außerdem sollten Sie zwei Stunden vor der Untersuchung eine ausreichende Mahlzeit einnehmen.


Zum Termin mitzubringen sind:

  • Sportsachen
  • Handtuch
  • Getränk
  • den ausgefüllten Fragebogen für Sportler
  • für den Laktat-Test gerne auch die eigene Puls-Uhr